Hintergründe des berüchtigten Seitensprunges


Unter einem Seitensprung wird eine vorübergehende sexuelle Beziehung zwischen zwei Personen verstanden, von denen sich die Frau oder der Mann bereits in einer festen Partnerschaft befindet oder sogar verheiratet ist. Der Begriff wird seit dem 19. Jahrhundert in Bezug auf die gesellschaftliche Moral verwendet und beschreibt meist eine kurzfristige sexuelle Eskapade eines Menschen, der sich eigentlich in einer monogamen Partnerschaft befindet. Weitergehend wird in diesem Kontext auch von Fremdgehen, Ehebruch, Betrug oder Affäre gesprochen.

Der Ehebruch in der Geschichte

Wenn man den historischen Hintergrund betrachtet wurde ein vermeintlicher Ehebruch auch in alten Kulturen als illegal und moralisch höchst verwerflich angesehen. Da die Ehefrau früher der Besitz des Mannes war, existierten nur Gesetze, die den Ehebruch der Frau strengstens untersagten. Verbote dieser Art waren hauptsächlich dazu da, um die Erblinie zu schützen. Die Ehebrecherin könnte ja auf die Idee kommen, das aus einem Seitensprung entstandene Kind dem Ehemann als seine eigene Nachkommenschaft zu präsentieren. Im Gegensatz dazu, hatte ein treuloser Ehemann keine weiteren Verpflichtungen, da sich die Familie der Mutter um das außereheliche Kind zu kümmern hatte. Erst 1871 gab es durch das Reichsstrafgesetzbuch für Männer und Frauen die gleiche Bestrafung bei Ehebetrug. 1969 wurde die Strafe für außerehelichen Geschlechtsverkehr endgültig abgeschafft.

Gründe für den Wunsch nach einer Affäre

Fremdgehen verursacht immer den Betrug am eigenen Partner, jedoch verbirgt sich dahinter oft eine komplexe Hintergrundgeschichte, die mit der Beziehung oder der Ehe im Gesamten zu tun hat. Die Schuld, dass es überhaupt zu einem Wunsch nach einem anderen Sexualpartner kommt, lastet oft nicht nur auf einer Person der Partnerschaft.
Die Gründe für eine Affäre lassen sich zu Hause finden. Das gemeinsame Leben stellt viele Hindernisse in den Weg, die im Laufe der Beziehung zu Unzufriedenheit führen können. Akuter Stress in Alltag und im Beruf sowie Probleme mit dem Nachwuchs oder den Schwiegereltern sind mögliche Krisenfaktoren, die es mit ausreichend Kommunikation und Zusammenhalt zu bewältigen gibt. In vielen Partnerschaften gelingt das nicht und es wird eher geschwiegen oder ständig gestritten anstatt aktiv an einer Problemlösung zu arbeiten. Die Folge davon ist, dass sich die Partner zunehmend voneinander entfernen.

Eine entscheidende Ursache für Fremdgehen ist ein unerfülltes Sexualleben. Entweder leidet die körperliche Nähe durch ständige Streitigkeiten und ungelöste Krisen darunter oder die sexuellen Wünsche und Bedürfnisse können vom Partner nicht ausreichend befriedigt werden. Nicht selten findet einer der Partner sich schnell in einem heimlichen Sex-Chat wieder, was meist die Vorstufe zu einem Seitensprung ist. Anstatt, dass ein gemeinsames Gespräch geführt wird, sucht der unzufriedene Partner unbewusst oder bewusst nach einer Ersatzbefriedigung außerhalb der Partnerschaft. Wird eine erfüllende Alternative gefunden bleibt es selten nur bei einem einmaligen Seitensprung. Die Affäre wird immer wieder aufgesucht, um all das auszuleben, was in der eigenen Partnerschaft scheinbar nicht möglich ist.

Viele Paare führen eine durchaus glückliche Beziehung oder Ehe und trotzdem passiert ein Treuebruch. Der Grund dafür ist, dass wenn alles harmonisch verläuft und man viele Gemeinsamkeiten und auch den routinierten Alltag miteinander teilt, oft eine gewisse Langeweile entstehen kann. Die Sehnsucht nach Nervenkitzel und den Reiz etwas Neues und Verbotenes zu erleben treibt manchen Menschen an, nach einer Affäre trotz einer scheinbar erfüllenden Partnerschaft zu suchen.